Auf der Landesauschuss-Sitzung des SHHB wurde am 4. April 2014 in Rendsburg der Plattdeutsche Rat für Schleswig-Holstein für die kommenden vier Jahre neu gewählt.
Sieben Kandidaten hatten sich zur Wahl gestellt, zwei von ihnen sind zum ersten Mal dabei. Nachdem der amtierende Sprecher Klaus Nielsky die Arbeit des Rates vorgestellt hatte, stellten sich die Kandidaten der Versammlung persönlich vor.
Unter der Leitung der Vorsitzenden des Landesausschusses Beate Dopatka wurden die sieben Kandidaten anschließend en bloc einstimmig bei eigener Enthaltung gewählt.
In seiner konstituierenden Sitzung am 8. Mai 2014 hat der Rat die beiden Sprecher aus der vorigen Amtsperiode in ihrem Amt bestätigt. Klaus Nielsky und Marianne Ehlers werden nunmehr die Belange des Rates vertreten. Ferner wurden die Delegierten für den Bundesraat för Nedderdüütsch bestimmt. Auch hier erfolgte mit Heiko Gauert und Marianne Ehlers eine Wiederwahl.
Alle Mitglieder des Rates sind im Ausschuss für Niederdeutsch und Friesisch vertreten — ferner sind sie als politische Vertretung der Sprechergruppe kraft Amtes im Beirat für Niederdeutsch des Schleswig-Holsteinischen Landtages vertreten.
Der Plattdüütsche Raat för Sleswig-Holsteen wird auch in den kommenden vier Jahren die Belange der Niederdeutsch-Sprecher in Schleswig-Holstein vertreten. Ein Schwerpunkt wird die konstruktive Mitarbeit am Handlungsplan Sprachenpolitik, Teilbereich Niederdeutsch, der Landesregierung sein.

Wichtige Aufgaben des Rates sind:

  • politische Vertretung der Niederdeutschen wahrnehmen
  • Bewusstsein für die Notwendigkeit sprachpolitischer Arbeit stärken
  • tragfähige Arbeitsansätze zusammenführen und Kooperationen erzeugen
  • Bestandsaufnahme zum Niederdeutschen machen
  • Qualität sichern helfen